die insel euböa (Evia)

Euböa zählt zu den eindrucksvollsten griechischen Inseln, da sie landschaftlich außergewöhnlich vielfältig ist. Täler, Berge und Schluchten, zahlreiche wunderschöne Badestrände und eine vielfältige Flora und Fauna begegnen Ihnen hier ebenso, wie ursprüngliche Traditionen und Kultur, abseits der großen Tourismuszentren.

 

Euböa (neugriechisch Εύβοια, Aussprache Évia) ist mit einer Fläche von 3.660 km nach Kreta die zweitgrößte griechische Insel. Die Hauptstadt ist Chalkida (früher Chalkis). Die Insel ist über zwei Brücken mit dem Festland verbunden; eine davon überbrückt den Euripos, die mit nur 40 Metern schmalste Meerenge der Welt.

Euböa ist eine langgestreckte Insel, etwa 175 Kilometer lang. Sie ist an der schmalsten Stelle in Nord Evia nur 6 Kilometer und an der breitesten Stelle 45 Kilometer breit

Die Insel gehört zur Region Sterea Ellada (Mittelgriechenland). Zum Regionalbezirk Euböa gehört beispielsweise auch die Insel Skyros.

Wie die meisten griechischen Inseln war Euböa früher unter anderen Namen bekannt, beispielsweise als Μάκρις/Makris, und Δολίχη/Doliche, die sich auf die Form der Insel beziehen, oder als Ellopia, Aonia und Abantis nach den sie bewohnenden Stämmen . Der antike und heutige Name Εὔβοια ist abgeleitet von εὖ ‚gut‘ und βοῦς ‚Rind‘. Daraus ergibt sich die Bedeutung ‚Land der wohlgenährten Rinder‘.

Im Mittelalter verwendeten byzantinische Autoren neben Euboia auch die Namen Chalkis und Euripos für die Insel (übertragen vom Namen der Hauptstadt beziehungsweise der Meerenge). Als die Venetianer im 13. Jahrhundert das Gebiet besetzt hatten, nannten sie die Insel Negroponte.

Euböa wird durch den lang gezogenen Golf von Euböa vom griechischen Festland getrennt. Es wird angenommen, dass Euböa ursprünglich Teil des griechischen Festlandes gewesen ist. Da die Insel in der Nähe einer Verwerfungslinie liegt ist durchaus vorstellbar, dass Euböa von diesem durch ein Erdbeben getrennt wurde.

Die Meerenge zwischen Euböa und dem griechischen Festland wird bei Chalkida, wo sie mit nur 40 m am engsten ist, Euripos (Porthmós Evrípou) genannt. Die ungewöhnlich stark ausgeprägten Gezeitenwechsel an dieser Stelle erregen bereits seit der Antike ein großes Interesse. Dabei wechselt die Strömung häufig und sehr plötzlich ihre Richtung bei gleich bleibender Stärke. Griechische Mythen berichten sogar, Aristoteles, ein griechischer Universalgelehrter und Naturforscher, habe sich aus Verzweiflung, weil er das Rätsel um den atypischen Gezeitenverlauf des Euripos nicht lösen konnte, in die Fluten desselben gestürzt. Das hat er wohl nicht, aber seine Verzweiflung darüber konnten auch nach ihm noch viele Forscher nachvollziehen. Bis heute ist das Phänomen nicht vollständig geklärt.  Näheres zum Euripos Phänomen können Sie bei Interesse hier nachlesen.

Wasserfälle Drymonas und der Berg Xiros Oros

Zu den schönsten Schluchten Euböas gehört Drymonas mit seinem Wasserfall. (Gemeinde Elymnion, Nordeuböa, ca. 34 km von Loutra Edipso entfernt.) Mehr lesen

Das hier verwendete Fotomaterial stammt aus Zeiten vor dem Feuer im Sommer 2021.  Wir hoffen darauf, dass diese wunderbare Landschaft bald wieder grün sein möge! Wir danken für Ihr Verständnis.

Inselparadies Lichadonisia

Lichadonisia, ... die grünen Inseln mit endlosem Blau die das Geheimnis ihrer Entstehung, und ihrer früheren Bewohner für immer bewahren. Mehr lesen


Kanatadika - Feuchtbiotop Istiaia (Istea gesprochen)

Der Küstenort Kanatadika im Norden Euböas ist vor allem für das ökologisch bedeutende Feuchtbiotop, bestehend aus zwei flachen Lagunen, einer größeren "Megalo Livari" und einer kleinere "Mikro Livari" (große und kleine «Wiese“) genannt. Mehr lesen

Loutra Edipsou - Der bekannteste Kurort Griechenlands

Loutra Edipsou ist eines der ältesten und meistbesuchten Heilbäder Griechenlands im Norden der Insel Euböa gelegen. Bereits seit etwa dem 5. Jhd. vor Christus wurde der Ort durch seine Thermalquellen bekannt. Mehr lesen

 

 


Chalkida - Inselhauptstadt

 

Chalkida (Χαλκίδα) ist die Hauptstadt der Insel Euböa ( Evia). Chalkida gehört zur Region Mittelgriechenland und liegt zu beiden Seiten der schmalen Meeresstraße Euripos, also teils auf dem Festland, teils auf der Insel Evia. Mehr lesen

Andere Sehenswürdigkeiten Nord Euböa